Flickenteppich statt Strategie

Die gesundheitspolitische Gesetzgebung der Bundesregierung für den Krankenhausbereich ist  komplex und zum Teil auch widersprüchlich. Wirkungen der Neuregelungen für die Zukunft der Krankenhäuser sind kaum kalkulierbar. Während die Krankenhäuser bislang konsequent zu wirtschaftlichem Handeln angehalten wurden, ändert sich dies gerade grundlegend.

Ein Beispiel dafür ist die Einführung der Pflegepersonaluntergrenzen. Die Krankenhäuser müssen künftig für den Pflegebereich bundeseinheitliche Mindestvorgaben einhalten. Damit wird das Krankenhaus von der unternehmerischen Verantwortung für den Einsatz des Pflegepersonals entbunden.

Obwohl es bisher kein fundiertes Wissen über die praktischen Auswirkungen dieser Regelung gibt, wurde in dieser Legislaturperiode das nächste relevante Gesetz beschlossen: Die Ausgliederung der Pflegekosten aus den DRG-Fallpauschalen und Überführung dieser Personalkosten in selbstkostenbasierte Pflegebudgets , die jedes Krankenhaus mit den Krankenkassen verhandeln muss. Dabei sind stärker steigende Kosten für das Pflegepersonal politisch durchaus gewünscht. Dies verspricht bessere Zeiten, sollten die Krankenhäuser damit tatsächlich mehr Menschen für die Arbeit in der Pflege motivieren können. Ein leeres Versprechen, wie jeder weiß! Tatsächlich existiert ein ausgeprägter Fachkräftemangel und Pflegenotstand, sodass kurz- bis mittelfristig nicht von mehr Pflegekräften ausgegangen werden kann. Experten befürchten eher eine Kannibalisierung zwischen den Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten, Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken im Kampf um die knappe Ressource Pflegekraft.

Der bisherige Webfehler der nur hälftigen Refinanzierung der Lohn- und Gehaltssteigerungen bleibt zumindest für Mitarbeiter in Krankenhäusern, die nicht der Pflege zuzurechnen sind, erhalten. Die sich immer weiter öffnende Personalkostenschere ist somit für weite Teile des Krankenhauspersonals nach wie vor Realität. Auch die Unterfinanzierung im Bereich der Investitionskosten wird mit den punktuellen Wohltaten für die Refinanzierung des Pflegepersonals nicht gelöst. Die Krankenhäuser stecken weiterhin im Würgegriff aus wirtschaftlichem Druck und staatlicher Regulierung.

Unklar ist auch, wie sich die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beschlossenen Mindestvorgaben für die Notfallversorgung auswirken werden. Vermutlich werden kleine Krankenhäuser in ländlichen Regionen künftig aus der Notfallversorgung ausscheiden, weil sie die Vorgaben des G-BA nicht mehr erfüllen können. Dann zahlen sie Abschläge für jeden Fall und es bleibt offen, ob sie ohne Notaufnahme wirtschaftlich überleben können.

Auch die Prüf- und Klageorgie der Krankenkassen, gerichtet auf das Ziel, Krankenhausabrechnungen zu beanstanden und letztlich kürzen zu können, ist nicht in den Griff zu bekommen. Dies musste auch der amtierende Gesundheitsminister trotz eindeutiger Ansagen in Sachen geriatrischer und neurologischer Komplexpauschalen entsetzt zur Kenntnis nehmen.

Die Gestaltungskraft richten wir damit fast ausschließlich auf die Lösung selbst geschaffener Probleme, als denn auf echte Anstrengungen, eine effizientere und bessere Gesundheitsversorgung zu organisieren. Unsere Zukunft wird stärker von den Zwängen abhängen, die sich aus dem demografischen Wandel mit Fachkräftemangel einerseits und einer steigenden Zahl älterer und behandlungsbedürftiger Mitmenschen andererseits ergeben. Dazu kommen vermutlich knapper werdende finanzielle Ressourcen. Auf diese Probleme bereiten wir uns kaum vor.

News zum Thema

Allianz für faire Krankenhausfinanzierung und mehr Personal

Allianz für faire Krankenhausfinanzierung - Logos

Bessere Arbeitsbedingungen in den Kliniken und faire Finanzierung für die Krankenhäuser im Land. Dafür tritt die Schleswig-Holsteinische Allianz für die Krankenhäuser seit ihrer Gründung im Jahr 2013 ein. Dem Aktionsbündnis sind mittlerweile 24 Verbände angeschlossen. Ihr Motto: "Sind wir zu wenig, kommen Sie zu kurz!"

Weiterlesen

Kliniken fordern Krankenhausgipfel

Klinikgipfel Protestresolution

Die Krankenhäuser fordern trägerübergreifend in einer gemeinsamen Erklärung die Politik eindringlich dazu auf, aus der Politik des kalten ungesteuerten Strukturwandels über Vorgaben und Reglementierungen auszusteigen und Krankenhauspolitik wieder mehr für die Krankenhäuser zu gestalten.

Weiterlesen