Hospitalisierungsrate Schleswig-Holstein

7-Tage-Hospitalisierungsrate

Die Hospitalisierungsrate gibt die Zahl der Corona-Neuaufnahmen in Krankenhäusern binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohnern an. Seit Mitte September ist dieser Wert der neue Leitindikator zur Bewertung der Pandemiesituation.

Zum Anzeigen des externen Inhalts benötigen wir Ihre Einwilligung zum Setzen von Cookies.

Drei Schwellenwerte gelten bundesweit

Sobald die Hospitalisierungsrate in einem Bundesland über einem bestimmten Wert liegt, werden dort flächendeckend 2-G-Beschränkungen für Ungeimpfte verhängt.

  • 0 bis 3: Das Bundesland muss keine strengeren Regeln einführen
  • 3 bis 6: Nur Geimpfte und Genesene haben Zugang zu bestimmten Orten (2-G)
  • 6 bis 9: Nur getestete Geimpfte und getestete Genesene haben Zugang zu bestimmten Orten (2-G-plus)
  • Ab 9: "weitergehende Maßnahmen" wie Kontaktbeschränkungen und flächendeckende Lockdowns.  Dazu ist allerdings die Zustimmung des jeweiligen Landtags erforderlich.

Zum Anzeigen des externen Inhalts benötigen wir Ihre Einwilligung zum Setzen von Cookies.

Offen bleibt, welche Daten für die Maßnahmen zugrundelegt werden. Viele Bundesländer haben bereits vor Wochen angefangen, eigene Hospitalisierungsraten zu veröffentlichen, die sich von der vom Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlichten Rate unterscheiden. Schleswig-Holstein veröffentlicht die gleichen Inzidenzwerte wie das RKI. Diese können die Zahl der Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern als zu gering ausweisen, wie eine Recherche des NDR zeigt.

Die neuen Corona-Regeln treten voraussichtlich am 25. November in Kraft. Sie gelten dann bis zum 19. März 2022.


Entwicklungen und Trends

Zur Zahl der Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

Zur 7-Tage-Inzidenz im echten Norden

Zur Situation auf den Intensivstationen