Zahl der Reha-Patienten in Schleswig-Holstein leicht gestiegen

Im Jahr 2019 sind in den 62 Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen in Schleswig-Holstein fast 136 300 Behandlungen durchgeführt worden. Das sind 0,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, teilt das Statistikamt Nord mit.

Mehr Patienten in den Rehaeinrichtungen

Die Zahl der aufgestellten Betten stieg geringfügig um 0,3 Prozent auf 10 583. Die Bettenauslastung sank von 84,7 auf 83,8 Prozent. Die durchschnittliche Verweildauer der Patientinnen und Patienten war mit 23,8 Tagen etwas kürzer als im Vorjahr (24,1 Tage).

Die Reha-Einrichtungen in Schleswig-Holstein beschäftigten am Jahresende 2019 insgesamt 6 284 Personen. Darunter befanden sich 547 Ärztinnen und Ärzte (neun Prozent der Belegschaft). 1 281 Personen waren im Pflegedienst tätig (20 Prozent der Beschäftigten) und 1 618 im medizinisch-technischen Dienst (26 Prozent der Beschäftigten; z. B. Krankengymnastinnen und -gymnasten, Masseurinnen und Masseure, Psychologinnen und Psychologen, Sozialarbeiterinnen und -arbeiter). Die übrigen Beschäftigten arbeiteten bspw. in den Bereichen „Wirtschafts- und Versorgungsdienst“, „Technischer Dienst“ und „Verwaltungsdienst“.