Regio Kliniken - Patientenversorgung im Fokus

Das Jahr 2020 war für die Regio Kliniken maßgeblich von den Herausforderungen der COVID-19-Pandemie geprägt. Seit Beginn der ersten Corona-Welle wurden im Regio Klinikum Elmshorn über 750 Corona-Patienten behandelt - mehr als in allen anderen Kliniken in Schleswig-Holstein.

Jahresabschluss der Regio Kliniken im Minus

Weitere medizinische Schwerpunkte

Gleichwohl konnten die Kliniken im Jahr 2020 neue medizinische Schwerpunkte bilden – statt mehrerer kleiner Einheiten an unterschiedlichen Orten wurden besonders hochwertige Zentren geschaffen. 

In diesem Zusammenhang wurde im August die Verlagerung der Fachabteilungen aus Wedel abgeschlossen und sozialverträglich umgesetzt. Die Geriatrie sowie die Pneumologie wurden nach Elmshorn und die Palliativstation nach Pinneberg umgezogen. Zudem zog die Thoraxchirurgie zur Komplementierung des Lungenzentrums von Pinneberg nach Elmshorn um.

Neue Chefärzte

Umfassend wurde in die Entwicklung des medizinischen Angebots investiert, die Pflege gestärkt und neue Führungskräfte gewonnen. Als neue Chefärzte starteten Dr. Hamidreza Mahoozi, Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie, Dr. Rahul Sarkar, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, PD Dr. Ulf K. Radunski, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie, sowie Dr. Stefan Sudmann, Chefarzt der Notaufnahmen.

Investitionen in Millionenhöhe

Auch die Infrastruktur wurde trotz der Pandemie weiterentwickelt: So wurden unter anderem Bereiche der Zentralen Notaufnahmen an den Standorten Elmshorn und Pinneberg modernisiert sowie der neue OP-Trakt in Pinneberg in Betrieb genommen. 

Investiert wurde auch in Digitalisierung und die technische Infrastruktur. Insgesamt wurden 10,5 Millionen Euro verausgabt, davon 3,6 Millionen Euro Fördermittel, 6,9 Millionen aus eigenen Mitteln.

Jahreabschluss durch Corona geprägt

Allerdings hatte die Pandemie auch Auswirkungen auf das Jahresabschlussergebnis: Die Kliniken beenden das Jahr mit einem negativen Ergebnis nach Handelsgesetzbuch (HGB) in Höhe von 1,7 Millionen Euro. Regina Hein, Geschäftsführerin: „Das Ergebnis ist in Anbetracht der schwierigen Rahmenbedingungen wirtschaftlich akzeptabel. Insbesondere sind wir jedoch glücklich, dass wir die Versorgung unserer Patientinnen und Patienten unter den großen Herausforderungen der Pandemie so gut sicherstellen konnten.“

Hinweis: Die Regio Kliniken sind ein integrierter Anbieter von Dienstleistungen im Gesundheitswesen in der Region Pinneberg. Mit den Akut-Krankenhäusern in Elmshorn und Pinneberg mit insgesamt 903 Planbetten und mehr als 2.400 Mitarbeitern sind die Regio Kliniken der größte private Klinikbetreiber in Schleswig-Holstein. Im Jahr 2020 wurden  76 239 Patienten ambulant und stationär behandelt.