Gütesiegel als Zeichen für Qualität

Der demographische Wandel einerseits und die wachsende Zahl chronischer Erkrankungen andererseits führen zu einer steigenden Nachfrage medizinischer Rehabilitation. Gleichzeitig ist es für den Einzelnen kaum noch möglich, die Angebote der verschiedenen Einrichtungen zu überblicken und deren Qualität einzuschätzen. Diesem Problem begegnet das Gütesiegel. - Ein Erfolgsmodell, das sich durchgesetzt hat.

 

Das Gütesiegel ist von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) anerkannt.

Bereits im Jahr 2000 initiierte der Verband der Privatkliniken in Schleswig-Holstein (VPKSH) das Gütesiegel "Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität".


Das Gütesiegel setzt Standards und Vergleichsmöglichkeiten für ärztliche und therapeutische Leistungen in der medizinischen Rehabilitation.


Aktuell sind bundesweit 30 Reha-Einrichtungen mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. In zwei jährlichen Überwachungsaudits und nach drei Jahren in einer Rezertifizierung muss sich jede Klinik einer kontinuierlichen Kontrolle unterziehen, will sie weiterhin das Gütesiegel behalten.

Lesen Sie auch