BDPK: "Wer heute keine Reha bekommt, wird morgen ein Pflegefall"

Der Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK) warnt angesichts des massiven Ausgabenrückgangs der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) für Reha- und Vorsorgemaßnahmen im Jahr 2020 vor dramatischen Folgen für die Gesundheit von chronisch Kranken und Reha-Bedürftigen.

Rehakliniken fordern sofortiges Handeln von Politik und Krankenkassen

Nach den vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) veröffentlichten vorläufigen Finanzergebnissen für 2020 hat die GKV für Reha und Vorsorge 580 Mio. Euro weniger ausgegeben als 2019. Das entspricht einem Minus von 15,2 Prozent. Damit hätten im Vergleich zum Vorjahr rund 120.000 Patienten weniger eine Reha- und Vorsorgemaßnahme bekommen, rechnet der BDPK vor. 

 

„Bei der Reha zu sparen, ist kurzsichtig und deplatziert. Wer heute keine Reha bekommt, wird morgen ein Pfegefall oder erwerbsunfähig,“ mahnt BDPK-Hauptgeschäftsführer Thomas Bublitz. Den betroffenen Menschen würden dadurch Lebensperspektiven entzogen und die Sozialsysteme unnötig belastet.

Auch für die Einrichtungen selbst sei die Entwicklung bedrohlich: Sie bekämen zwar einen Mindererlös-Ausgleich in Höhe von 50 Prozent aus dem Rettungsschirm der Bundesregierung, dieser decke aber bei weitem nicht ihre Kosten. Mittlerweile stecke die Mehrzahl der Reha- und Vorsorgeeinrichtungen in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Besserung sei nicht in Sicht. Denn die Belegungsrückgänge hätten in den ersten Monaten dieses Jahres weiter zugenommen und der Rettungsschirm laufe Ende März aus.

Zudem sei der von den Krankenkassen zu zahlende Corona-Zuschlag für pandemiebedingte Mehrkosten in den Kliniken für Reha und Vorsorge immer noch nicht angekommen – obwohl dieser bereits im November 2020 gesetzlich beschlossen wurde, moniert der Klinikverband. Die Krankenkassen würden die dazu erforderlichen Verhandlungen mit den Kliniken oder deren Verbänden wegen angeblich zu unkonkreter gesetzlicher Grundlagen verweigern.

Bublitz: „Der Gesetzgeber wollte die Existenz der Reha- und Vorsorgeeinrichtungen sichern, dem widersetzen sich die Krankenkassen. Sie müssen jetzt endlich den Corona-Zuschlag verhandeln und auch zur Auszahlung bringen. Diese Verantwortung trifft die Kassen umso stärker, wenn man ihre Einsparungen von einer halben Milliarde Euro für nicht erbrachte Leistungen sieht. Das darf der Gesetzgeber nicht mehr hinnehmen und muss die Bremsen lösen!“