Zufriedenheit mit Gesundheitswesen erreicht Rekordniveau

Die Zufriedenheit der Bevölkerung mit dem deutschen Gesundheitswesen erreicht in der Corona-Krise einem Rekordwert. 78 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten sind mit den Leistungen des Gesundheitssystems zufrieden oder sehr zufrieden. Das geht aus der Continentale-Studie 2020 hervor.

Umfrage: Versicherte mit Gesundheitswesen zufrieden

Der Continentale Versicherungsverbund erhebt diesen Wert im Rahmen seiner Studie in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungs­institut Kantar jährlich seit dem Jahr 2001. Lediglich im Jahr 2018 wurde ein vergleichbarer Wert ermittelt.

Laut Umfrage ist gegenüber dem Vorjahr, also der Zeit vor Corona, die Zufriedenheit um 7 Prozentpunkte gestiegen. Besonders deutlich war die Veränderung in Ostdeutschland: Hier sind 90 Prozent der gesetzlich Versicherten zufrieden oder sogar sehr zufrieden, 15 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Noch einmal deutlich positiver ist die Einstellung der privat Krankenversicherten. Bei ihnen sind 85 Prozent mit den Leistungen zufrieden und 83 Prozent mit dem Preis.

„Bei aller Kritik aus Politik, Medien und auch aus Teilen der Bevölkerung zu einzelnen Maßnahmen in Zusammenhang mit Corona zeigt unsere Untersuchung: Die Bürger sind ausgesprochen zufrieden. Insgesamt mit unserem Gesundheitswesen, aber offenbar auch damit, wie wir in Deutschland durch die Coronakrise kommen, gerade im Vergleich mit anderen Ländern.

Anders ist der deutliche Anstieg der Zufriedenheit nicht zu erklären“, sagte Helmut Hofmeier, Vorstand der Continentale Krankenversicherung. Darauf deute auch der überdurchschnittliche Anstieg in Ostdeutschland hin, wo es die wenigsten Coronafälle gab.

Im Trend steigt die Zufriedenheit der gesetzlich Krankenversicherten mit den Leistungen bereits seit rund 15 Jahren. Sie erreichte im Zuge der Einführung der Praxisgebühr und von Gesundheitsreformen mit 46 Prozent ihren Tiefpunkt im Jahr 2005.