Pandemie wird durch fehlenden Impfschutz getrieben

Obwohl ungeimpfte Personen nur knapp ein Drittel der Bevölkerung ausmachen, tragen sie in Deutschland zur Mehrheit aller Infektionen mit SARS-CoV-2 bei. Nach Berechnungen von Forschenden der Berliner Humboldt Universität ist bei 8 bis 9 von 10 Ansteckungen mit COVID-19 mindestens eine ungeimpfte Person beteiligt.

Deutschlands aktuelle COVID-19-Krise wird vor allem durch Ungeimpfte getrieben

Eine Erhöhung der Impfquote in dieser Gruppe könnten deshalb besonders wirksam sein, folgern die Autoren.

Das Team um Prof. Dirk Brockmann, der am Robert-Koch-Institut (RKI) eine Projektgruppe zur epidemiologischen Modellierung von Infektionskrankheiten leitet, hat seinen Berechnungen 2 Szenarien zugrunde gelegt.

Hohe Impfeffektivität - 91% der Neuinfektionen kommen durch mindestens eine ungeimpfte Person zustande

Im ersten Szenario wird eine Impfeffektivität von 72% bei Erwachsenen und 92% bei Kindern und Jugendlichen angenommen. 

Unter diesen Voraussetzungen hätten in 51 % ungeimpfte Menschen andere Ungeimpfte angesteckt, in weiteren 25 % der Fälle wären Geimpfte von Ungeimpften infiziert worden. Insgesamt wurden also 76% Personen von Ungeimpften angesteckt.

Der Anteil der Leute, der durch Geimpfte angesteckt wird, war mit 15% erheblich kleiner. Lediglich 9% der Geimpfte wurden von Geimpften angesteckt. Demnach war bei 91% der Ansteckungen mindestens eine Person ohne Impfschutz beteiligt.

Geringe Impfeffektivität - 84% der Neuinfektionen kommen durch mindestens eine ungimpfte Person zustande

Im zweiten Szenario wurde eine geringere Impfeffektivität von 50% bei über 60ig-Jährigen, 60% bei Erwachsenen bis 59 Jahren und 60% bei Kindern und Jugendlichen bis 17 Jahren angenommen.

Auch in diesem Beispiel hätten 67% der Personen ohne Impfschutz andere infiziert: 38% hätten andere Ungeimpfte und 29% Geimpfte angesteckt. 

Demgegenüber hätte die Gruppe der Geimpften 17% Ungeimpfte und 16% Geimpfte angesteckt. Es wurden also lediglich 33% Neuinfizierte von Geimpften angesteckt. Bei 84% der Ansteckungen war mindestens eine Person ohne Impfschutz beteiligt.

Die Dynamik der Pandemie wird aktuell also stark durch fehlenden oder nachlassenden, weniger effektiven Impfschutz getrieben, folgern die Forscher. Sie empfehlen daher, die Impfquote und die Effektivität des Impfschutzes, z.B. durch Boostern, zu erhöhen. Zum Brechen der 4. Welle sollten zudem  Maßnahmen ergriffen werden, die schnell die Kontakte reduzieren, da selbst ein schneller Anstieg der Impfrate erst mittelfristig weitere Wellen verhindern, nicht aber die aktuelle Welle brechen könne.


Downloads

Germany’s current COVID-19 crisis is mainly driven by the unvaccinated