Befragung zur Pflegekammer nach Manipulationsverdacht unterbrochen

Die Befragung der Mitglieder der Pflegekammer in Niedersachsen ist nach Hinweisen auf unerlaubte Zugriffe auf das Onlineportal unterbrochen worden. Es sei nicht auszuschließen, dass es zu Manipulationsversuchen gekommen sei, teilt das Sozialministerium mit. Der beauftragte Dienstleister arbeite mit Hochdruck an der Aufklärung sowie der Ermittlung und Lösung der technischen Probleme, die die Manipulation erst ermöglicht haben könnten.

Pflegekammer Niedersachsen: Online-Befragung nach Verdacht auf Manipulation unterbrochen

Sozialministerin Dr. Carola Reimann erklärt zu den Vorgängen: „Es ist ausgesprochen bedauerlich und sehr ärgerlich, dass die Befragung der Mitglieder der Pflegekammer nun auf diese Weise ausgebremst wird. Wir haben aus gutem Grund einen sehr renommierten und erfahrenen Dienstleister mit der Durchführung der Evaluation beauftragt, um ein belastbares Bild der Stimmung unter den Pflegekräften zu erhalten." Sie erwarte, dass die technischen Probleme, die zur Unterbrechung der Befragung geführt haben, jetzt so schnell wie möglich abgestellt werden.

Zuvor hatte die Kammer in einem offenen Brief an die Niedersächsische Sozialministerin eine äußerst umstrittene Frage zur Zukunft der Pflegekammer moniert. Danach lasse die Frage „Wünschen Sie sich für die Zukunft eine beitragsfreie Pflegekammer in Niedersachsen?“ drei Antwortmöglichkeiten zu: „Ja“, „Nein“ oder „Keine Angabe“. Sowohl Kammerkritiker als auch Befürworter einer beitragsfinanzierten Kammer könnten diese Frage nicht eindeutig beantworten.

Bis zum Montag (8.6.) hatten ca. 7.000 von rund 80.000 Befragten einen Fragebogen ausgefüllt.