Auftakt für landesweite Kampagne „Echte Pflege. Im echten Norden.“

Gesundheitsminister Heiner Garg hat heute (21.9.) eine landesweite Informationskampagne für die neue Pflegeausbildung gestartet. Interessierte, die überlegen, welche Ausbildung sie machen, finden ab sofort umfangreiche und gebündelte Informationen für Schleswig-Holstein unter www.pflegeausbildung-in.sh.

Informationskampagne für neue generalistische Pflegeausbildung

Auf der neuen Internetplattform können Interessierte über eine interaktive Karte die verschiedenen Pflegeschulen im Land finden und erhalten Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung. Zudem berichten Pflegekräfte aus Schleswig-Holstein aus ihrem Arbeitsalltag.

Echte Pflege - erlebt und erzählt von Alisa

 

Nach der seit Jahresbeginn möglichen Ausbildung werden die ehemals getrennten Bereiche der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zu einem einheitlichen Berufsbild zusammengefasst.

Die Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann dauert als Vollzeitausbildung drei Jahre. Als Teilzeitausbildung kann man diese auch in bis zu fünf Jahren durchführen. Auszubildende können die Ausbildung auf bis zu zwei Jahre verkürzen, indem eine andere erfolgreich abgeschlossene Ausbildung oder erfolgreich abgeschlossene Teile einer anderen Ausbildung angerechnet werden können. 

Voraussetzung für die Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann sind:

  • allgemeine gesundheitliche Eignung
  • ausreichende Sprachkenntnisse
  • ein mittlerer Schulabschluss
  • ein Praktikumsnachweis im Pflegebereich

Für Pflegeschülerinnen und -schüler kostet die Ausbildung nichts. Es fallen keine Schulgelder oder Kosten für etwaige Lehrunterlagen an. Während der Ausbildung wird Ausbildungsgehalt gezahlt. Je nach Standort kann die neue Pflegeausbildung in der Regel zweimal im Jahr begonnen werden. - Zu den Startterminen.

Es gibt auch weiterhin eine Wahlmöglichkeit: Vor Beginn des letzten Drittels der Ausbildung können Auszubildende entscheiden, ob sie die begonnene generalistische Ausbildung zur „Pflegefachfrau“ bzw. zum „Pflegefachmann“ fortsetzen oder ob sie ihre Ausbildung auf einen Abschluss als „Altenpflegerin“ bzw. „Altenpfleger“ ausrichten oder eine Spezialisierung in der Kinderkrankenpflege wählen.

„Der neue Pflegeberuf ist gerade für junge Menschen, die eine wirklich sinnstiftende Tätigkeit suchen, eine große Chance. Nutzen Sie diese, es gibt auch kurzfristig noch Ausbildungsplätze“, sagte Gesundheitsminister Heiner Garg zum Start der Kampagne.

Weitere Informationen: Pflegeausbildung in Schleswig-Holstein