News

Sana Kliniken Ostholstein wollen „Klare Perspektive für die Zukunft aufzeigen“

Die Sana Kliniken AG hat sich entschieden, vom geplanten Verkauf der Sana Kliniken Ostholstein an AMEOS zurückzutreten. Trotz eines kontinuierlichen Austauschs und immer wieder entsprechend angepasster Planungen sei es nicht möglich gewesen, eine genehmigungsfähige Konzeption zur Weiterführung der vier Standorte unter neuer Trägerschaft zu entwickeln, begründete der Vorstandsvorsitzende der Sana Kliniken AG, Thomas Lemke, diesen Schritt.

Weiterlesen

Corona-Pandemie: Kliniken auf mögliche zweite Welle gut vorbereitet

Die Krankenhäuser haben früh seit Ausbruch der Pandemie damit begonnen, Verdachtsfälle von Covid-19-Patienten, etwa Patienten mit einschlägiger Symptomatik oder Kontakt mit Infizierten, flächendeckend zu testen. Faktisch jedes Krankenhaus hat bei diesen Patienten Tests einmalig oder mehrfach durchgeführt. Weitere Schwerpunkte von Corona-Tests bildeten Risikogruppen, wie Patienten mit bestimmen Vorerkrankungen, Hochbetagte oder Patienten, die aus…

Weiterlesen

Fachgesellschaft kritisiert "Reha-Loch" bei Schwerverletzten

Viele schwer verletzte Patienten fallen in das sogenannte Reha-Loch. Nach ihrer Akutbehandlung im Krankenhaus bleibe die danach zwingend erforderliche Rehabilitation aus. Sie seien schlichtweg noch zu krank, um die strengen Vorgaben der Deutschen Rentenversicherung zur Rehabilitationsfähigkeit zu erfüllen, bemängelt die Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).

Weiterlesen

Saskia Aschbrenner übernimmt kaufmännische Leitung der Sana Kliniken Ostholstein

Saskia Aschbrenner hat Anfang Juli die standortübergreifende kaufmännische Leitung der Sana Kliniken Ostholstein übernommen. Die 33-Jährige wechselt vom Sana Klinikum Hameln-Pyrmont nach Ostholstein. Annika Butzen verlässt indes Middelburg als kaufmännische Direktorin zum 31. Juli und kehrt in ihre rheinländische Heimat zurück.

Weiterlesen

121 ländliche Krankenhäuser erhalten Sicherstellungszuschlag

Mit zusätzlich 400.000 Euro können bundesweit 121 Krankenhäuser im nächsten Jahr rechnen. Sie erfüllen die Kriterien des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) für einen Zuschlag, um die stationäre Versorgung der Bevölkerung auf dem Land abzusichern (Sicherstellungszuschlag).

 

Weiterlesen

Videosprechstunde schafft Sprung in den Klinikalltag

Die Paracelsus-Kliniken haben in der Corona-Krise erfolgreich digitale Innovationen gestartet. Wie das Unternehmen mitteilt, entwickelte sich die Videosprechstunde in kurzer Zeit zu einem erfolgreichem Instrument. Das Tool ermöglicht den Patienten und Ärzten über einen gesicherten Server per Videochat miteinander in Kontakt zu treten, ohne sich physisch der Gefahr einer Ansteckung mit COVID-19 auszusetzen.

Weiterlesen

Corona-Krise beschleunigt Digitalisierung bei Paracelsus

Videochats statt Konferenzen, Cloud-Working statt zeitaufwändiger Abstimmungen und flexibles Home-Office statt Präsenzpflicht – was in der Corona-Krise vielerorts zum ersten Mal Einzug in den bundesdeutschen Büroalltag fand, hat sich in den Paracelsus-Kliniken bereits in den Wochen der Krise bewährt.

Weiterlesen

Reha-Einrichtungen müssen im Konjunkturpaket berücksichtigt werden

Die Bundesregierung vergibt Milliarden an den Gesundheitssektor – doch die Reha wird nicht berücksichtigt. Das kann zukünftig zu Problemen bei der gesundheitlichen Versorgungskette führen, warnt der Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK).

Weiterlesen

Rehakliniken haben als "Entlastungskrankenhäuser" ausgedient

Schleswig-Holstein hat die Bescheide für 13 sogenannte "Entlastungskrankenhäuser" mit Wirkung vom 1. Juli 2020 an widerrufen. Das Land hatte sie dazu bestimmt, um Krankenhäuser zu entlasten, damit diese sich auf die Aufnahme von COVID-19-Patienten vorbereiten können. Lediglich die Strandklinik in St. Peter Ording behält mit 25 Betten ihren Status.

Weiterlesen

Niedersachsen zahlt Pflegekammer 6 Millionen Anschubfinanzierung

Das Land Niedersachsen unterstützt mit einer Anschubfinanzierung die Arbeit der Pflegekammer Niedersachsen für das Jahr 2020 mit sechs Millionen Euro. Die Mitglieder der Pflegekammer Niedersachsen brauchen damit für das Jahr 2020 voraussichtlich keine Beiträge zu zahlen. Nach zähen Verhandlungen wurde am Montagabend in Hannover "in letzter Minute" ein Kompromiss gefunden. Voraussetzung für die Beitragsfreistellung ist, dass bis zum 31.07. ein…

Weiterlesen